Home

Sommer

Wir wünschen Ihnen und euch eine erholsame Ferienzeit und viele tolle Erlebnisse!
Unseren ehemaligen Viertklässlern wünschen wir viel Erfolg an der neuen Schule!

Informationen, zur Gestaltung des Schulstarts erhalten Sie in den Ferien hier auf der Internetseite.
Auch die Schulanfänger werden über den Schulstart in Ferien informiert.

Infos & Neuigkeiten

-Infos und Neuigkeiten-

Liebe Eltern der Hohenstaufenschule!
Hier erhalten Sie heute die wichtigsten Informationen für die nächsten Wochen.

Neuigkeiten

  • Wir freuen uns, dass Frau Funk aus der Elternzeit zurück ist.
  • Wann die Schule sich in einen Zirkus verwandeln wird können wir derzeit noch nicht genau sagen, aber wir werden das auf jeden Fall nachholen!!!
  • Im Rahmen der Aktualisierung unseres Erziehungskonzeptes haben wir auch einen “Leitfaden zum Umgang mit Unterrichtsstörungen” erarbeitet. Der Leitfaden wird Ihnen ausgehändigt.
  • Bitte denke Sie unbedingt daran, ein ärztliches Attest vorzulegen, wenn Ihr Kind direkt vor und/oder nach den Ferien fehlt.
  • Weiterhin möchten wir Sie nochmals erinnern, nicht auf dem Lehrerparkplatz neben der Sporthalle zu parken , auch nicht kurzfristig zum Abholen Ihrer Kinder.

Quelle:Geschäft FGeschäft Foto erstellt von freepik – de.freepik.com

Wir bauen ein Hochbeet

Unser Vorgarten wird immer bunter. Die neueste Errungenschaft ist ein Hochbeet, das eine Gruppe von U21-Auszubildenden der EDEKA für unsere Schule aus Holzpaletten gebaut haben. Das Hochbeet wurde von Kindern aus der 4. Klasse mit Ästen, Laub, Gartenkompost und Erde befüllt. Bald kann bunt bepflanzt werden.

Wir freuen uns gemeinsam auf ein blühendes Beet vor unserer Schule!

Roboter-Orchester

Eine bildende Künstlerin aus Köln und unsere Schulsozialarbeiterin Frau Peithmann-Rapp führten mit 10 teilnehmenden Kindern in der Zeit vom 10.-15.2.2020 dieses Projekt durch.

Die Kinder haben alle eine Zuwanderungsgeschichte. Sie stammen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen, manche sind schon einige Jahre in Deutschland, andere gerade erst zugezogen. Manche kommen aus Syrien, Irak, Albanien und einige aus Russland. Es war also eine bunte Mischung aus Kindern der dritten Klasse, Jungen und Mädchen, die sich eine Woche lang täglich jeweils 3 Stunden mit der Entwicklung eines Roboter-Kostüms beschäftigen sollten.

Die Kinder bauten aus einem Schuhkarton, einer Lichterkette, Alufolie und einer besonderen „Sternenfolie“ einen Roboter-Kopf, aus dem bunte Sterne leuchten. Hier war Feinmotorik und Gestaltungssinn gefragt, außerdem fand die Gruppe als Arbeitsteam zusammen. Das Arbeiten im Team („komm, ich helfe dir“) war eine Selbstverständlichkeit. Alle Kinder konnten diese Gruppenatmosphäre besonders genießen.

Der dritte Projekttag begann mit Umzugskartons aus dem Baumarkt, die als Roboter-Korpusse umgestaltet wurden. Diese wurden angemalt und mit Stimmungsanzeigen versehen: Dieser Roboter hat eine volle Batterie oder eine leere, er ist gut drauf, hat „energy“ oder ist „in danger“. Die Kinder gestalteten diese Anzeigen individuell und je nach Sprachstand mit oder ohne Schrift, manche mit Symbolen, Batterieanzeigen oder Smileys.

Langsam erkannten die Kinder das Ziel der Projektwoche: Der fertige, individuell gestaltete Roboter.
Sie begannen, sich Namen auszudenken: Speed Robo, Robot 3000, Katzenrobo (mit Haaren und Katzenohren) oder auch einfach Ella. Sie schrieben den Robotern Eigenschaften zu, einer kann sogar Hausaufgaben erledigen und in der Schule vorsagen, ein anderer Müll aufsammeln, ein dritter gärtnern. Der künstlerische Prozess, der dem Konzept der leitenden Künstlerin zugrunde gelegt war, begann in den Kindern zu wirken.

Am vierten Projekttag wurde gelötet. Die Roboter erhielten eine selbstgestaltete Tafel, an der mit Widerständen durch ein elektronisches batteriebetriebenes Element unterschiedliche Töne erzeugt werden können. Das Löten erforderte besondere Konzentration und Umsicht, außerdem erfolgte eine umfangreiche Einführung zum Thema.

Der fünfte Projekttag galt dem Abschluss, die tollen Roboter-Kostüme wurden von jedem Kind aufwändig geschmückt und fertiggestellt. Zum krönenden Abschluss zogen alle Roboter als Orchester-Parade durch ihre Klassen und durch das Schulgebäude. Von den elektronischen Elementen wurde dabei reichlich Gebrauch gemacht. Wenn der Rosenmontag demnächst gefeiert wird, haben alle Roboter schon ihr Kommen angekündigt.

2. Platz in der Vorrunde

Unseres Profis aus der Fußball-AG haben am 12. Februar den 2. Platz der Kreismeisterschaft der Grundschulen im Fußball erkämpft. Wir sind stolz auf ein erfolgreiches und faires Spiel!

Sternenhimmel in der Sporthalle

“Das war für uns spannend und interessant. Wir würden das auf jeden Fall nochmal machen!”

Klasse 4D

Noch kurz vor Weihnachten haben unsere Schüler und Schülerinnen die Welt der Planeten hautnah in einem mobilen Planetarium erleben können.
Am Montagmorgen, hat Herr Hohenschläger von “schulplanetarium.de” aus Bad Sooden-Allendorf eine 4,50m hohe Kuppel mit einem Durchmesser von ca. 7m in unserer Sporthalle aufgebaut. Schon bald konnten die ersten Schüler und Schülerinnen zahlreiche Planeten und viele Sternzeichen bewundern.
Die interaktive Präsentation mit einem speziellen Projektor ermöglichte einen 360° Blick auf das Weltall und die Erforschung der Sternbilder. Alle haben etwas über den Zusammenhang zwischen Sonne, Erde, Tag und Nacht gelernt. Für die Kinder war das “spannend und interessant”.

Warum ist es im Sommer wärmer als als im Winter?
Was ist der Äquator?
Warum ist der Himmel blau?
Warum hat der Saturn Ringe?

Tierisch was los im Wurmhotel

Wurmhotel in der 2c und 2d

Tierisch was los- ist zur Zeit in den Klassen 2c und 2d!
Beide Lerngruppen beherbergen nun jeweils ein Wurmhotel. Nach der gemeinsamen Einrichtung des Terrariums konnten einige Regenwürmer einziehen.
Die eigens angeschafften Wurmhotels ermöglichen die artgerechte Haltung von Regenwürmern. Natürlich werden die Tiere bald wieder in Freiheit entlassen. Bis dahin haben die Kinder aber während des Unterrichts Zeit, die hilfreichen Freunde aus dem Garten zu beobachten und spannendes Wissen über diese besonderen Tiere zu sammeln!

Alles Müll?

Auf dem Weg zur „Schule der Zukunft“ – Unser Projekt „Alles Müll?“

Im Rahmen unserer ersten Teilnahme an der Schule der Zukunft haben wir unser Projekt zum Thema „Alles Müll?“ schwerpunktmäßig im zweiten Jahrgang unserer Schule in Kooperation mit dem BNE Regionalzentrum NABU Besucherzentrum Moorhus in Lübbecke durchgeführt, um das ökologische Bewusstsein unserer Schüler zu stärken .

Zu Beginn des Projektes erfolgte eine Sensibilisierung für das Thema Müll, indem wir eine Woche lang den Müll einer zweiten Klasse sammelten und so täglich zusehen konnten, wie unser persönlicher Müllberg wuchs. Im Anschluss untersuchten, wir, welche Art von Müll wir gesammelt hatten und beschäftigten uns in diesem Zusammenhang mit dem Thema Mülltrennung. Weiterhin gruben wir verschiedene Müllarten in einer „Verrottungskiste“ ein, um zu sehen, wie und ob Müll zersetzt wird.

Im nächsten Schritt erarbeiteten wir, was jeder von uns tun kann, um Müll zu vermeiden. Hier nahmen wir mit dem Ziel eines „müllarmen Frühstücks“ exemplarisch die Frühstücksdosen der Kinder genauer unter die Lupe. Wir schauten, wie z.B. Verpackungen vermieden werden können. Nun wurde täglich von unseren „Mülldedektiven“ kontrolliert, wer es schaffte, ein müllfreies und gesundes Frühstück mitzubringen. Am Ende des Projektes veranstalteten wir noch ein fast müllfreies Klassenpicknick.

Im nächsten Schritt griffen wir unseren Verrottungsversuch auf und gingen der Frage nach, was mit unserem Müll passiert. Den Schwerpunkt setzten wir hier auf das Problem des zunehmenden Vorkommens von Plastik in den Meeren und dessen Auswirkungen auf das Leben der Tiere und der Menschen in anderen Ländern. Hierbei wurde deutlich, wie unser lokales Handeln, global wirkt.

Wir wurden jedoch auch selbst in der Müllverwertung tätig, indem wir mit der Hilfe von Herrn Meyer aus dem Lübbecker Moorhus, Papier aus alten Zeitungen schöpften.

Vom Altpapier zum Kunstwerk – Wir schöpfen Papier.
Abschließend besuchten wir unseren Kooperationspartner – das Moorhus – und bastelten dort gemeinsam mit Herrn Meyer auf der Basis von Bildern aus anderen Ländern Spielzeug aus Müll (Upcycling).

Kiga St. Thomas zu Besuch

In einer seit acht Jahren bestehenden Kooperation mit dem Kindergarten St. Thomas und unserer Lehrerin Frau Kordes, finden jährlich zwei Treffen statt, bei denen Kindergarten- und Schulkinder gemeinsam zu unterschiedlichen Themen experimentieren. Im Januar dieses Jahres war die Kita St. Thomas in der Hohenstaufenschule in der Klasse 1d zu Besuch.

Dabei hatten die Kinder die Möglichkeiten an verschiedenen Stationen zum Thema „Eis“ zu forschen. So haben sie Beispielweise mit verschiedenfarbigen Eiswürfeln Bilder gestaltet und so das Mischen von Farben erkannt.

Des Weiteren wurde durch genaues Beobachten herausgefunden, dass der Wasserstand steigt, je mehr Eiswürfel ins Wasser gelegt werden und dass geschmolzenes Eis wieder zum Wasser wird.

Besonders faszinierend fanden die Kinder die Experimente, bei denen mit Hilfe von Salz Türme aus Eiswürfel gebaut und Eiswürfel mit einem Faden angehoben werden konnten. Am Ende des Tages hatten alle viel Spaß und waren mit großem Interesse dabei.
Die Klasse 1d freut sich gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Kordes schon auf den Besuch in der Kiga St. Thomas, der im Sommer stattfindet.

Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage

Zertifizierungsfeier an der Hohenstaufenschule

Jeder von uns ist einzigartig und zusammen sind wir ein Meisterwerk unter diesem Motto fand die Auszeichnungsfeier statt. Schon lange ist laut Kathrin Kosiek, Schulleiterin der Hohenstaufenschule die Grundschule Hohenstaufen eine Schule ohne Ausgrenzungen und ohne Rassismus, aber nun ist sie das auch offiziell. Am 3.12.verlieh Landrat Dr. Niermann die Urkunde und eine Plakette. Umrahmt wurde die Feier von vielen Beiträgen der Schüler, so begann sie mit der Bauchtanzgruppe, die Streitschlichter stellten sich und ihre Aufgaben vor und am Ende wurde ein Film der neuzugewanderten Kinder zum Thema Heimat gezeigt. Frau Kosiek wies in ihrer Rede daraufhin, dass die Kinder schon lange danach leben und alle Kinder und Familien an dieser Schule eine Heimat finden und willkommen sind. Sie hofft, dass dieses auch angenommen wird und von den Eltern in gleichem Maße getragen wird.

Für die Auszeichnung haben Marcel Kumosin, Mitarbeiter im Ganztag, und Denise Heimsath, Schulsozialarbeiterin, die Kinder und Mitarbeiter im System hinsichtlich Demokratie und Zivilcourage informiert und auch fortgebildet. Dies Ganze zu etablieren ist weiter Aufgabe der Schule und wird im Kleinen und Großen zum Beispiel beim Sportfest und Projekttagen gelebt.